1 1

 


©2013 PIG-PIB & LfULG

Impressum

Letzte Aktualisierung:



 

 

 

Aktuelles | News Archiv

  • 21.06.2018 | TransGeoTherm bei den 8. Pommerschen Energietagen
  • mehr

Am 11.06.2018 fanden in Gdynia die 8. Pommerschen Energietage statt. In Rahmen der Sitzung "Best Practice und Herausforderungen der Pommerschen Energiepolitik – Verkehr, Luftverschmutzung erneuerbare Energien" wurde der Vortrag "Potenziale und Perspektiven für die Nutzung der geothermischen Ressourcen in Polen

Am 11.06.2018 fanden in Gdynia die 8. Pommerschen Energietage statt. In Rahmen der Sitzung "Best Practice und Herausforderungen der Pommerschen Energiepolitik – Verkehr, Luftverschmutzung erneuerbare Energien" wurde der Vortrag "Potenziale und Perspektiven für die Nutzung der geothermischen Ressourcen in Polen: Unterstützung der Entwicklung der oberflächennahen Geothermie in Polen" von Vertretern des PIG-PIB gehalten. Am Beispiel der Potenzialkarten für die oberflächennahe Geothermie des TransGeoTherm-Projekts wurde deren Ableitung aus geologischen und hydrogeologischen Daten erläutert und ihre Anwendungsmöglichkeiten für die Planung von oberflächennahen Geothermieanlagen erklärt Weiterhin wurde dargestellt, wie und wo die Karten online bereitgestellt sind.

Die Präsentation ist zum Download verfügbar unter

  • 01.02.2018 | Geothermal4PL als Fortsetzung der von TransGeoTherm initiierten Aktionen
  • mehr

Basierend auf den Erfahrungen aus der Umsetzung der EU-Projekte TransGeoTherm und GeoPLASMA-CE haben Vom Mai bis November 2017 das Polnische Geologische Institut-Nationales Forschungsinstitut in Zusammenarbeit mit Christian Michelsen Research AS (CMR) aus Norwegen,dem Norwegischen Geologischen Dienst (NGU) und der Norwegische Universität für Wissenschaft und Technologie (NTNU) ein gemeinsames polnisch-norwegisches Projekt Geothermal4PL Support für die nachhaltige Entwicklung und Nutzung oberflächennaher Geothermie in den Gebieten des Mieszkanie Plus-Programms in Polen durchgeführt.

Basierend auf den Erfahrungen aus der Umsetzung der EU-Projekte TransGeoTherm und GeoPLASMA-CE haben Vom Mai bis November 2017 das Polnische Geologische Institut-Nationales Forschungsinstitut in Zusammenarbeit mit Christian Michelsen Research AS (CMR) aus Norwegen,dem Norwegischen Geologischen Dienst (NGU) und der Norwegische Universität für Wissenschaft und Technologie (NTNU) ein gemeinsames polnisch-norwegisches Projekt Geothermal4PL Support für die nachhaltige Entwicklung und Nutzung oberflächennaher Geothermie in den Gebieten des Mieszkanie Plus-Programms in Polen durchgeführt.

Im Rahmen des Geothermal4PL-Projekts wurden Karten und Berichte zum geothermischen Potenzial des geologischen Untergrunds in unterschiedlichen Tiefen für die 6 Bearbeitungsgebiete Biała Podlaska, Gdynia, Poznań, Pruszków bei Warszawa, Wrocław i Zamość, erarbeitet. Es wurde eine Machbarkeitsstudie zur Nutzung oberflächennaher geothermischer Energie durchgeführt, und Richtlinien für die Ableitung geothermischer Parameter aus geologischen Parametern erarbeitet.

Weiterhin wurden zwei Informations-Veranstaltungen organisiert, die sich an die geologische Verwaltung, Investoren, Planer, Designer und Bau- bzw. Bohrunternehmer für Erdwärmesondenanlagen richteten: • Workshop "Oberflächennahe Geothermie - alternative ökologische Quelle zum Heizen und Kühlen für Nutzer im Gebiet Mieszkanie Plus" am 05-06.10.2017 in Chęciny bei Kielce; • Konferenz "Oberflächennahe Geothermie für das Programm Mieszkanie Plus - Abschlussveranstaltung des Projekts Geothermal4PL" am 25.10.2017 in Warschau.

Das Ziel des Projekts war potenzielle Investoren auf die Möglichkeit der Nutzung oberflächennaher Geothermie zum Heizen und Kühlen von Gebäuden durch den Einsatz von Erdwärmepumpen in den Gebieten des Mieszkanie-Plus-Programms aufmerksam zu machen.

Das Projekt Geothermal4PL wurde durch den EEA Financial Mechanism 2009–2014 im Rahmen des Bilateralen Kooperationsfonds (BCF), Programm PL04 "Energieeinsparung und Förderung erneuerbarer Energiequellen" finanziert.

Mehr: https://www.pgi.gov.pl/geothermal4pl.html

baner   link

 

  • 10.10.2017 | Preis des Umweltministers für das TransGeoTherm Projekt
  • mehr

Das Polnische Geologische Institut - Nationales Forschungsinstitut belegte in der Kategorie Innovation, Grundlagenforschung und Industrie den zweiten Platz für die Umsetzung des Projekts TransGeoTherm – Geothermische Energie für die grenzübergreifende Entwicklung der Neiße-Region. Pilotprojekt im Wettbewerb Geology 2016 des Umweltministers.

Das Polnische Geologische Institut - Nationales Forschungsinstitut belegte in der Kategorie Innovation, Grundlagenforschung und Industrie den zweiten Platz für die Umsetzung des Projekts TransGeoTherm – Geothermische Energie für die grenzübergreifende Entwicklung der Neiße-Region. Pilotprojekt im Wettbewerb Geology 2016 des Umweltministers.

Ziel des Wettbewerbs war die Förderung von Innovation, Grundlagenforschung, Originalität, hochwertigen geologischen Dienstleistungen, Entwicklung und Verbreitung moderner, effektiver, methodischer und systembezogener Lösungen im Bereich der Geologie sowie die Förderung von Aktivitäten zur nachhaltigen Bewirtschaftung geologischer Ressourcen, Ressourcenschutz sowie die Förderung der Entwicklung junger Nachwuchskräfte.

Der Wettbewerb wird jährlich auf Initiative von Prof. Dr. Dr. habil. Mariusz Orion Jędryska, Staatssekretär im Umweltministerium, Chefgeologe und Regierungsbevollmächtigter für die Rohstoffpolitik Polens durchgeführt. Die Auszeichnung ist eine große Ehre für das gesamte Projektteam und die Krönung von über zwei Jahren polnisch-sächsischer Zusammenarbeit.

  • 06.12.2016 | GeoPLASMA-CE - ein auf den Erfahrungen und Ergebnissen von TransGeoTherm basierendes neues EU-Projekt
  • mehr

Der offizielle Start des neuen Projekts GeoPLASMA-CE zur Planung, Bewertung und Kartierung von oberflächennaher Geothermie in Mitteleuropa fand im Rahmen des Europäischen Geothermie-Kongresses in Straßburg im November 2016 statt. Das Projekt wird bis Ende Juni 2019 dauern.

Der offizielle Start des neuen Projekts GeoPLASMA-CE zur Planung, Bewertung und Kartierung von oberflächennaher Geothermie in Mitteleuropa fand im Rahmen des Europäischen Geothermie-Kongresses in Straßburg im November 2016 statt. Das Projekt wird bis Ende Juni 2019 dauern. Ziel des Projektes ist es, die Nutzung oberflächennaher Geothermie zur Beheizung und Kühlung von Gebäuden in Mitteleuropa zu unterstützen und zu forcieren. Das Projekt wurde in Zusammenarbeit mit Partnern aus 6 mitteleuropäischen Ländern auf der Grundlage von Erfahrungen und Ergebnissen vorangegangener Geothermie-Projekte in Europa, einschließlich des TransGeoTherm-Projekts, entwickelt. Das Projekt umfasst sechs Pilotgebiete, die in Deutschland, Österreich, Polen, Tschechien, der Slowakei und Slowenien liegen: Vogtland / West-Böhmen (1), Wałbrzych / Broumov (2), Krakau (3), Wien (4), Bratislava (5) und Ljubljana (6).

Im Rahmen des Projekts wurden bereits bekannte Methoden zur Darstellung geothermischer Sachverhalte, von Nutzungsmöglichkeiten, Risiken und Konflikten mit anderen Nutzungen recherchiert, gesichtet und bewertet. Darauf aufbauend wurden Methoden und Workflows für die Anwendung im Projekt erarbeitet. Zusätzlich werden Thermal Response Tests (TRT) durchgeführt. Sie sind derzeit die wichtigste Methode, um die integrale Wärmeentzugsleistung aus einem Bohrloch zu ermitteln. Weiterhin sollen sie der Validierung der in geothermischen Karten dargestellten Parameter dienen.

Die Ergebnisse des Projekts werden in einem Web-Portal der Öffentlichkeit zur Verfügung gestellt. Es werden Karten zum geothermischen Potential des Untergrunds, Ampelkarten zu den Nutzungsmöglichkeiten unterschiedlicher geothermischer Anlagen (z.B. Sonden, Brunnenanlagen), zu Nutzungskonflikten und Risiken zur Verfügung gestellt. Zusätzlich soll das Web-Portal dem Wissens- und Erfahrungsaustausch dienen.

Mit den Projektergebnissen werden Informationen zur Verfügung gestellt, die die Nutzungsmöglichkeiten der oberflächennahen Geothermie aufzeigen und es ermöglichen, die Planung oberflächennaher Geothermieanlagen in den Pilotgebieten zu verbessern. In Workshops sollen zudem strategien aufgezeigt werden, wie die Nutzung der oberflächennahen Geothermie forciert werden kann.

Das Projekt GeoPLASMA-CE wird aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung im Rahmen des Programms Interreg Central Europe (Projektnummer CE177) kofinanziert.

  • 06.12.2016 | Präsentation der Ergebnisse des TransGeoTherm-Projekts auf der "Information Environment Conference"
  • mehr

Am 21. und 22. November 2016 fand in Warschau die landesweite Konferenz "Information Environment" statt. Der Hauptorganisator der Veranstaltung war das Umweltministerium der Republik Polen., Zu den wichtigsten Förderern gehörte das Polnische Geologische Institut - Nationales Forschungsinstitut.

Am 21. und 22. November 2016 fand in Warschau die landesweite Konferenz "Information Environment" statt. Der Hauptorganisator der Veranstaltung war das Umweltministerium der Republik Polen., Zu den wichtigsten Förderern gehörte das Polnische Geologische Institut - Nationales Forschungsinstitut.

Am zweiten Tag der Konferenz hielt Dr. Maciej Kłonowski im Rahmen der Sitzung "Hydrologische und geologische Ressourcen" einen Vortrag über geologische und hydrogeologische Daten als Grundlage für die Entwicklung von Potenzialkarten für die oberflächennahe Geothermie. Er stellte die methodischen Grundlagen der Projektarbeit sowie als Ergebnis die Potenzialkarten der geothermischen Energie der Gebiete Zgorzelec und Görlitz vor. Er erläuterte die Anwendung des Kartenwerks als Grundlage für die optimale Planung und Nutzung der oberflächennahen Geothermie. Weiterhin verwies er auf die Bereitstellung der Projektergebnisse via Projektwebsite und GeoLOG Browser.

Die Autoren des Vortrags sind Maciej Kłonowski und Wiesław Kozdrój. Der Vortag steht als pdf-Datei zum Download zur Verfügung.

  • 06.12.2016 | Präsentation der TransGeoTherm-Projektergebnisse während des 5. Nationalen Geothermie-Kongresses
  • mehr

Vom 11.bis 13. Oktober 2016 fand in Mszczonow bei Warschau der 5. Nationale Geothermalkongress statt.

Vom 11.bis 13. Oktober 2016 fand in Mszczonow bei Warschau der 5. Nationale Geothermalkongress statt.

Am zweiten Tag des Kongresses wurden im Rahmen der Sitzung "Oberflächennahe Geothermie" geothermische Karten vorgestellt. Wiesław Kozdrój hielt den Vortrag über "Potenzialkarten der oberflächennahen Geothermie". Er erläuterte die Ziele seiner Untersuchung und präsentierte verschiedene Typen und Beispiele der Darstellung aus Polen und Europa. Darunter befanden sich auch Karten, die Im Rahmen des TransGeoTherm-Projekts erstellt wurden.

Maciej Kłonowski referierte über geologische und hydrogeologische Daten als Grundlage für die Entwicklung von Potenzialkarten der oberflächennahen Geothermie. Er präsentierte die Ergebnisse des TransGeoTherm-Projekts. Er stellte die methodischen Grundlagen der Projektarbeit sowie als Ergebnis die Potenzialkarten der geothermischen Energie der Gebiete Zgorzelec und Görlitz vor. Er erläuterte die Anwendung des Kartenwerks als Grundlage für die optimale Planung und Nutzung der oberflächennahen Geothermie. Weiterhin verwies er auf die Bereitstellung der Projektergebnisse via Projektwebsite und GeoLOG Browser.

Die Präsentationen stehen zum Download zur Verfügung unter:

https://www.pgi.gov.pl/dokumenty-pig-pib-all/aktualnosci-2016/kongres-geotermalny/4117-kongres-geotermalny-kozdroj-w-mapy-potencjalu-geotermii-niskotemperaturowej-cele-zastosowan-typy-i-przyklady-z-polski-i-europy/file.html

https://www.pgi.gov.pl/dokumenty-pig-pib-all/aktualnosci-2016/kongres-geotermalny/4115-kongres-geotermalny-klonowski-m-kozdroj-w-planowanie-lokalizacji-i-optymalizacja-wydajnosci-instalacji-gruntowych-pomp-ciepla-w-obiegu-zamknietym-za-pomoca-map-geotermicznych/file.html

Wiesław Kozdroj's Artikel "Maps of low temperature geothermal potential - applications, types and examples from Poland and Europe" wurde in der Zeitschrift Geological Exploration Technology No. 1/2016 veröffentlicht. Maciej Kłonowski und Wiesław Kozdroj's Artikel "Planning of the location and optimization of the efficiency of installation of ground-source heat pumps in a closed circuit by means of geothermal maps. The results of the TransGeoTherm project in der Zeitschrift Geological Exploration Technology No. 2/2016 veröffentlicht.

Die Veröffentlichungen stehen zum Download zur Verfügung unter:

https://min-pan.krakow.pl/wydawnictwo/czasopisma/technika-pozyskiwan-geologicznych-geotermia-zrownowazony-rozwoj-2/artykuly/

 

Informacje o plikach cookie

W serwisie www.transgeotherm.eu stosujemy pliki cookie, które służą do identyfikacji oraz zapamiętywania preferencji użytkownika. Czytaj więcej...